VStabi Software und macOS Big Sur

Apple hat dieser Tage die neue Version von macOS veröffentlicht.
Mit dieser Version hat Apple u. a. die Unterstützung von älteren Systemerweiterungen (Kernel-Erweiterungen, kexts) beendet, so dass der USB-Treiber für den USB-Chip in früheren VStabis genauso wie für VStabi NEO nicht mehr funktioniert.
Es gibt zwar einen aktuelleren Treiber des Herstellers, der jedoch leider nicht/mehr mit unseren Geräten funktioniert.
Ob überhaupt bzw. mit welchem Aufwand sich das beheben lässt, ist noch nicht klar.
 
Die Software selbst läuft, man muss ggfs. genauso wie zuvor Java zusätzlich installieren.
 
Das bedeutet, dass man den VBar Control Manager zur Registrierung/zum Update nach wie vor verwenden kann, jedoch nicht die VStabi NEO Einstell-Software.
 
Daher können wir im Moment nur folgende Informationen an die Hand geben: 
  • wenn ein Update auf dem betreffenden Rechner nicht notwendig ist, kann man es verschieben
  • wenn man updaten möchte/muss, muss man sich bewusst sein, dass die VStabi Einstell-Software (und übrigens ggfs. auch andere ältere Programme/Geräte, die auf nun nicht mehr unterstützte Technologien zurückgreifen) nicht mehr funktionieren werden
  • wenn man einen neuen Mac kauft … ziemlich selbsterklärend :-) 
Es gibt aber auch Möglichkeiten:
  • auf dem Mac oder auf einer externen Festplatte ein älteres MacOS oder auch ein Windows in eine separate Partition installieren, nur für Internet und Mail einrichten (AppleID, Cloud), und dort die VStabi Software wie gewohnt installieren/nutzen. Empfehlung: nicht höher als macOS Mojave, da dort auch 5.3 / 4.0 noch unterstützt werden, falls man diese doch schon sehr alten Versionen noch benötigt -> wie’s geht? Dazu gibt es zig Anleitungen im Internet #google
  • mittels Parallels (unterstützt offenbar bereits MacOS Big Sur) ein Windows installieren und im Fenster als virtuelle Maschine laufen lassen
  • in Zukunft werden vermutlich auch andere Virtualisierungen wie VMware Fusion, Oracle Virtual Box etc. macOS Big Sur unterstützen, so dass man mehr Möglichkeiten hat
  • Benutzung von VBar Control Touch und einem Smartphone, Tablet, oder dem Mac, um Geräte zu verwalten, Updates zu kaufen, und mittels WLAN und Funk zu installieren 
Das 'next big thing' wird der Umstieg auf Apple Silicon, weg von Intel-Prozessoren – mit einer Übergangsfrist werden ältere Anwendungen wohl noch eine Weile unterstützt, aber wie lange, und in wie weit bspw. Virtualisierung dann weiter geht, kann heute noch niemand mit Sicherheit sagen.